Am Samstag, den 4. Juli starteten die 1. und 2. Herrenmannschaft des SV Leobendorf in die Vorbereitung. Der neue Trainer Michael Wegscheider konnte sich seitdem immer über eine hohe Trainingsbeteiligung freuen. Nachdem die Mannschaften in den ersten Wochen nur trainieren konnten, erlaubte der BFV in Zusammenarbeit mit der bayerischen Politik am 29. Juli Testspiele. Zwar ohne Zuschauer, aber trotzdem war man glücklich, dass man überhaupt wieder spielen konnte.

Am 1. August war dann das erste Testspiel in Piding (Kreisliga). Bei einer Hitzeschlacht konnte man mit einer tollen taktischen und kämpferischen Leistung in der ersten Halbzeit ein klares Chancenplus erarbeiten. Dennoch blieb es beim 0:0 zur Halbzeit. In der 2. Halbzeit blieb dies auch lange so, bis man in der 88. Minute einen blitzschnellen Konter fahren konnte, bei dem Schifflechner am Ende den Torwart umkurvte und in leere Tor einschob. In der letzten Minute fing man sich dann noch Ausgleich.

Das zweite Spiel bestritt der SVL in gewohnter Umgebung am Sportplatz Leobendorf gegen Palling. Die Wegscheider-Elf ging nach anfänglichen Schwierigkeiten nach 19 Minuten mit 1:0 durch einen abgefälschten Distanzschuss von Simon Spitz in Führung. Kurz darauf drehte Palling aber das Spiel zum zwischenzeitlichen 1:2. Am Ende des Spiels (88. Minute) war es Konstantin Rubach, der mit einem überlegten Schuss aus 16 Meter den Ball einschob. Das 2:2 war nach einem ausgeglichenen Spiel auch der verdiente Endstand.

Im dritten Spiel fuhr der SV Leobendorf dann am 14. August zum Kreisklassisten nach Tittmonining. Nachdem der SVL mühsam in das Spiel fand, bekam man in der 33. Minute ein Eckballgegentor. Nur fünf Minuten später konnte Schifflechner nach einem Konter zum 1:1 ausgleichen. Nachdem es mit diesem 1:1 in die Halbzeit ging, bediente Michael Felber nur zwei Minuten nach der Pause mit einem Außenristpass von der Mittellinie Simon Spitz, der mit einem platzierten Schuss den Torwart überwinden konnte – 2:1. Kurz darauf zog Schifflechner von rechts in den Sechzehner und wurde gelegt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Michael Felber, der den Torwart verlud und links unten einschob. Danach kam Tittmoning dann doch noch zurück und erzielte noch das 3:2 per Elfmeter und das 3:3 per Kunstschuss.

In den ersten drei Spielen konnten viele Erkenntnisse gewonnen werden. Nun stehen noch zwei Spiele gegen Surheim und Surberg an, bevor hoffentlich bald die Ligasaison fortgesetzt werden kann.