Nach einer langen Hinrunde haben sich die Mannschaften des SV Leobendorf in eine solide Ausgangsposition bezüglich der Rückrunde gebracht.

Nachfolgend an eine anstrengende Vorbereitung tat sich die „Erste“ zu Beginn der Saison noch relativ schwer. Aus den ersten 8 Spielen wurden nur 2 gewonnen, wobei vor allem die schwache Leistung bei der 1:2-Pleite gegen den SC Inzell 2 als Tiefpunkt in Erinnerung bleibt. Man erkannte, dass das junge Team um Kapitän Anton Steinmaßl nach schwerwiegenden Abgängen sowie vielen jungen Spielern, für die die A-Klasse Neuland war, sich erst noch finden und zusammenwachsen musste. Dass die beiden Toptorjäger Leon Schifflechner und der letztjährige Torschützenkönig Florian Schnugg aus beruflichen Gründen mehrere Spiele verpassten, erschwerte die Situation. Doch das Team des neuen Trainerduos König/Zillner schaffte den Turnaround und holte in den letzten 8 Partien noch starke 16 Punkte. Der emotionale Last-Minute Sieg gegen den TSV Petting und der 5:1 Heimsieg gegen den TSV Tengling, wo man stark aufspielte, waren in diesem Zeitraum die Höhepunkte. In der Tabelle steht der SVL zum Jahresende auf einem grundsoliden 7. Platz mit einem Torverhältnis von 26:24 und nur 2 Zähler hinter Rang 4 zurück. Damit liegt man im Soll des vor der Saison formulierten Saisonziels.

Die Zweitvertretung des SV Leobendorf erwischte ebenfalls keinen guten Saisonstart in der B-Klasse. Die Mannschaft der beiden Spielertrainer Gerhard Enzinger und Hans Thanbichler, die in der gesamten Hinrunde viele Verletzte zu beklagen hatte und somit oft nur mit wenig Spielerpersonal antreten musste, tat sich zu Beginn vor allem in der Defensive schwer und kassierte zu viele Gegentore, wodurch man viele unnötige Punktverluste zu akzeptieren hatte und nach 5 Spielen erst 3 Zähler auf dem Konto standen. Doch die Abwehr stabilisierte sich und das Team spielte sich nach und nach ein, wodurch man sich im Verlauf der Vorrunde steigerte und wichtige Siege erkämpften konnte. Vor allem die Heimstärke der Mannschaft ist erwähnenswert, denn 15 der 17 erzielten Punkte wurden daheim im Waldstadion gewonnen, wo man unter anderem starke Spiele wie den 5:0 Sieg gegen Zweitvertretung aus Bischofswiesen oder das 3:0 gegen den SV Oberteisendorf 2 ablieferte. Am Ende des Jahres liegt die Mannschaft auf dem 11. Tabellenplatz, nur 3 Punkte hinter Rang 5. Allerdings auch nur einen Zähler vor dem Abstiegsrang 13, was demonstriert wie eng es in der Liga zugeht. Das Ziel – der Klassenerhalt – kann aber weiterhin aus eigener Kraft geschafft werden.